Duales Studium Handel

Der Handel ist ein sehr spannendes Feld. Erstmal klingt ein duales Studium Handel nach Kassieren oder Regale ein- und Lager aufräumen. Das ist zwar meistens ein Bestandteil des dualen Studiums, aber nur ein sehr kleiner. Das Studium an sich bringt viele Vorteile mit sich: Wer Handel dual studiert, hat tolle Berufsaussichten, die Wahl aus vielen interessanten Arbeitgebern und verdient ein ziemlich gutes Gehalt schon während der Studienzeit. Hier erfährst du alles zu diesem Studiengang.

Wenn du dich für ein duales Studium im Bereich Handel interessierst, gehörst du zu einer sehr begehrten Zielgruppe. Es gibt in Deutschland nämlich hunderte Unternehmen, die mit diesem Studiengang Managementnachwuchs ausbilden wollen. Allerdings gibt es mehr freie Studienplätze als Bewerber. Das ist für dich ein Vorteil, der sich nicht nur im recht hohen Gehalt niederschlägt, sondern du hast natürlich auch eine große Auswahl an dualen Partnerfirmen.

Warum interessieren sich so wenige für ein duales Studium Handelsmanagement bzw. BWL-Handel? Nachfolgend gehen wir darauf ein und geben dir auch eine Übersicht zu Voraussetzungen, Gehalt und den Studieninhalten.

Wusstest du, dass...

...der Einzelhandel (also alle Firmen, die an Endverbraucher verkaufen) mit fast 460 Mrd. Euro Umsatz der drittgrößte Wirtschaftszweig in Deutschland ist?

...auch der Großhandel (z.B. Autoteile, Getränke, Pharma, Lebensmittelimport) ein spannendes Betätigungsfeld sein kann?

...jeder Deutsche pro Jahr rund 18.600 Euro für den privaten Konsum ausgibt?

Alles, was du über das duale Studium Handel wissen musst!

Ein duales Studium Handel ist viel mehr als auch mal an der Kasse zu sitzen und Regale einzuräumen. Aber natürlich gehören solche Tätigkeiten auch zum Studium, denn wer hier als Manager Karriere machen will, sollte genau wissen, wie der Handel im Detail funktioniert. Was wollen Kunden? Wie funktionieren Kassensysteme? Wie sieht die Warenwirtschaft aus, damit auch immer alle Teile im Regal liegen bzw. versandbereit sind? Das sind nur einige der Fragestellungen, die du im praktischen Teil des dualen Studiums Handel (auch als BWL-Handel oder Handelsmanagement bezeichnet) lernen wirst.

Bei der Wahl eines Partnerunternehmens hast du eine große Auswahl. Wenn du die Handelsbranche interessant findest, aber auf keinen Fall bei einem Lebensmitteldiscounter auch mal an der Supermarktkasse sitzen möchtest, kannst du auch bei Online-Shops, Versandhäusern, Gastronomie-Ketten oder Herstellern von Sport- und & Freizeitartikeln studieren. Vielleicht klingt es in deinen Ohren nicht "sexy", bei Aldi, Lidl, Penny, Obi und Co. ein duales Studium Handel zu absolvieren – du solltest es dir aber trotzdem unbedingt mal anschauen, wenn du Spaß an Wirtschaftsthemen hast und keinen 0-8-15 Bürojob suchst.

Die Tätigkeiten im Handel sind nämlich sehr abwechslungsreich. Deine Aufgaben reichen von der Planung des Sortiments über die Preisgestaltung, das Verhandeln mit Lieferanten und die Klärung von Fragen beim Im- und Export von Waren bis zu Controlling oder der Logistik (damit der Lebkuchen auch pünktlich Mitte Oktober im Supermarkt steht).

Gute Einblicke in das duale Studium Handel – und wie unterschiedlich das Studium gestaltet sein kann – bekommst du in diesen beiden Videos:

Voraussetzungen

Es gibt die grundlegenden Anforderungen, die die potenziellen Partnerunternehmen und Hochschulen bzw. Berufsakademien mit dualen Studiengängen an dich stellen. Und es gibt natürlich auch ein paar persönliche Eigenschaften, die du als Voraussetzung für solch ein duales Studium Handel/BWL-Handel erfüllen solltest.

Voraussetzungen von Unternehmen und Hochschulen

Was du grundlegend mitbringen solltest: Die Hochschulreife, also das Abi oder Fachabi (bzw. die Fachhochschulreife mit schulischem und praktischem Teil). In den Stellenanzeigen für freie Studienplätze wird diese Voraussetzung immer als erstes genannt.

Ansonsten schauen die Firmen in deiner Bewerbung auch auf die Schulnoten in Deutsch, Mathematik, Wirtschaft und Englisch. Je besser, desto höhere Chancen hast du natürlich auf den Studienplatz, aber es müssen nicht überall Einser und Zweien stehen.

Es wird auch öfters von Verhandlungsgeschick, Kommunikations- und Teamfähigkeit gesprochen. Im Handel wird viel kommuniziert – mit Kollegen, Kunden, Lieferanten etc. Da sollte man sich passend ausdrücken und auch im Team gut zusammenarbeiten können. Das Verhandlungsgeschick ist natürlich vor allem wichtig, wenn du für den Wareneinkauf zuständig bist und mit Lieferanten über Mengen und Preise sprichst.

Persönliche Anforderungen

Flexibilität ist wichtig. Man muss auch mal schnell improvisieren können, um eine Herausforderung zu lösen. Zudem solltest du einigermaßen gut mit Stress umgehen können. Ein duales Studium Handel kann nämlich durchaus – gerade zu Klausurzeiten – anstrengend sein und auch die Praxisphasen sind auch nicht von totaler Entspannung am Arbeitsplatz geprägt.

Studieninhalte

Handel ist ein Bestandteil der Betriebswirtschaftslehre. Daher heißen manche dualen Studiengänge ja auch direkt BWL-Handel. Du wirst sowohl grundlegendes BWL-Wissen erlernen, aber auch spezifisches Know-how für das Handelsmanagement.

Zu den Studieninhalten gehören z.B.:

  • Allgemeine BWL: Von der Unternehmensführung bis zum Personalmanagement lernst du hier die Grundlagen der Betriebswirtschaft kennen.
  • Buchhaltung: Im Handel wird viel mit Geld hantiert. Wie verbucht man Einnahmen und Ausgaben? Wie wird eine Bilanz erstellt bzw. wie liest man diese richtig?
  • Handelsmarketing: Wie betreibt man effizient und effektiv Werbung für ein Handelsunternehmen? Was sind die Unterschiede im Marketing für einen Supermarkt oder einen E-Commerce-Shop? Mit welchen Maßnahmen spricht man Zielgruppen an? 
  • Recht und Steuern: Wie funktioniert die Mehrwertsteuer? Was muss man über das Handels-, Wettbewerbs- und Arbeitsrecht wissen, wenn man im Handel arbeitet?
  • Transportmanagement / Logistik: Wenn ein Elektronikhändler hunderttausende Prospekte mit einem Top-Angebot für ein Smartphone druckt, sollte das Smartphone dann auch in passender Stückzahl in jedem Laden verfügbar sein. Dabei gibt es sehr viel zu beachten.

Je nach Hochschule und Unternehmen kannst du dich im dualen Studium Handel eventuell auch noch auf verschiedene Bereiche spezialisieren. Es gibt z.B. Vertiefungen in Automobilhandel, Baustoffhandel, Logistik, E-Commerce oder Marketing.

Freie duale Studienplätze per E-Mail?

Wir schicken dir jeden Freitag eine Übersicht der neuen, freien dualen Studienplätze – natürlich kostenlos!

Gehalt (während des dualen Studiums)

Wir hatten es oben schon mal erwähnt: Wer Handel dual studiert, verdient meistens schon ab dem ersten Jahr ein recht gutes Gehalt. Diese Angaben findet man z.B. auf den Webseiten der Handelsunternehmen:

Unternehmen1. Jahr2. Jahr3. JahrZusatzleistungen
Aldi1.400 €1.600 €1.800 €
McDonalds710 €800 €900 €
BAUR Gruppe730 €800 €920 €
Kaufland1.400 €1.600 €1.800 €
Lidl1.400 €1.600 €1.800 €
real1.000 €1.100 €1.200 €u.a. 30 Tage Urlaub
dm1.000 €1.100 €1.200 €

Es gibt aber auch viele Firmen, die das Gehalt für ein duales Studium Handel nicht veröffentlichen. Wir haben daher Studenten anonym nach Verdienstangaben gefragt, um uns ein noch besseres Bild machen zu können:

1. Jahr: 800 €
2. Jahr: 840 €
3. Jahr: 900 €
1. Jahr: 800 €
2. Jahr: 900 €
3. Jahr: 1.100 €
1. Jahr: 1.200 €
2. Jahr: 1.400 €
3. Jahr: 1.600
1. Jahr: 800 €
2. Jahr: 1.000 €
3. Jahr: 1.200 €
1. Jahr: 663 €
2. Jahr: 703 €
3. Jahr: 738 €

Man sieht, dass man in diesem Studiengang gut bis richtig gut verdient. Und auch wenn die hohen Gehälter verlockend sind, solltest du deine Studienwahl natürlich nicht nur vom Faktor Geld abhängig machen.

Studien- und Zeitmodelle

Duales Studium ist nicht gleich duales Studium. Es gibt verschiedene Studien- und Zeitmodelle, die von den Unternehmen und Hochschulen angeboten werden. Falls du dich damit noch nicht auskennst, solltest du unbedingt unseren ausführlichen Ratgeber zu Studienmodellen und unseren Artikel zu Zeitmodellen lesen.

Karriere und berufliche Perspektiven

Laut einer Umfrage des Bundesinstituts für Berufsbildung sind 97 Prozent der Unternehmen "sehr zufrieden" oder "zufrieden" mit der Qualifizierung von Studenten, die ein duales Studium abgeschlossen haben.“ Das erklärt auch die hohen Übernahmequoten von 75 - 80 Prozent nach dem Studienabschluss. Und gerade im Bereich Handelsmanagement stehen die Chancen sehr gut, direkt übernommen zu werden und in Managementpositionen aufzusteigen. Bei Aldi Süd kann man z.B. nach einer einjährigen Einarbeitungszeit als Regionalverkaufsleiter Führungsverantwortung für mindestens 50 Mitarbeiter und ca. sechs Filialen übernehmen. Da geht es dann schon um Millionenumsätze, die man verantwortet.

Die Branchen, in denen dir nach dem dualen Studium Handel/BWL-Handel die Türen offen stehen, sind sehr unterschiedlich. Du kannst bei Automobilherstellern im Autohandel arbeiten, bei Online-Shops die Weiterentwicklung verantworten oder bei Sportartikelherstellern den Vertrieb optimieren. Und das sind nur drei von dutzenden Tätigkeitsfeldern.

123 Unternehmen, die ein duales Studium Handel anbieten

War dieser Text hilfreich für dich?

4,71 /5 (Abstimmungen: 7)

Kommentare

Spamschutz: Schreibe das Wort "dual":

Wegweiser Duales Studium weiterempfehlen

Freie duale Studienplätze per E-Mail?

Wir schicken dir jeden Freitag eine Übersicht der neuen, freien dualen Studienplätze - natürlich kostenlos!

Du suchst Online-Studienführer?

Auf unserem Portal Das-Richtige-studieren.de bieten wir eine Übersicht hilfreicher Webseiten für deine Studienwahl.

Das Richtige studieren

Ob Studiengänge wie Wirtschaftspsychologie, Marketing oder Tourismus – wir haben die Infos zu vielen spannenden Fächern!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de