Duales Studium & Corona

Das duale Studium verbindet ein Hochschulstudium mit Berufserfahrungen im Unternehmen und wird manchmal noch durch eine handfeste Berufsausbildung ergänzt. Eigentlich brilliert das Studienmodell durch eine ausgeklügelte und bewährte Kombination aus Theorie und Praxis. Nun breitet sich allerdings das Coronavirus auf dem Planeten aus und bleibt auch für das duale Studium nicht folgenlos. Was nun zu beachten ist, erfährst du in unserem Artikel.

Die Folgen von Covid-19 für dein geplantes oder bereits laufendes duales Studium können von Region zu Region teilweise sehr unterschiedlich ausfallen und sich ständig ändern. Auch die Form des dualen Studiums spielt eine Rolle. Je nachdem, ob es sich um ein ausbildungsintegrierendes, praxisintegrierendes, berufsintegrierendes oder berufsbegleitendes duales Studium handelt, haben Vorschriften der Berufsschule, der Hochschule sowie des Arbeitgebers Bedeutung und jeweils unterschiedliches Gewicht.

Eine Übersicht zu den unterschiedlichen dualen Studienformen findest du unter: Duale Studienmodelle.

Kein Grund für Kopfzerbrechen

Hat dich eigentlich die Neugier auf freie duale Studiengänge auf dieses Portal gelockt oder hast du Sorge, dass Corona dir einen Strich durch deine Pläne machen könnte? Dann sei beruhigt! Ein duales Studium kannst du auch in diesen außergewöhnlichen Zeiten beginnen. Vielleicht mit der ein oder anderen Abweichung im Umsetzungsplan, aber nicht weniger interessant oder wertvoll für deine Zukunft.

Duales Studium und Corona
– das solltest du wissen!

Folgen für das duale Hochschulstudium

Wie im klassischen Vollzeit-Präsenzstudium zieht das Coronavirus auch beim dualen Hochschulstudium Konsequenzen nach sich. Das Sommersemester 2020 wird in Deutschland im Großen und Ganzen als digitales Semester ausgestaltet. Vorlesungen und Seminare werden über die digitalen Wege ins heimische Wohnzimmer oder an den Küchentisch verlegt. Vorteil: Der Dresscode fällt hier meist wesentlich legerer aus und der Weg zum Kühlschrank ist ohne Bus- oder Bahnfahrt zu bewältigen.

Beim dualen Fernstudium sind nur wenige Änderungen und Einschränkungen zu erwarten. Lediglich im Bereich von Präsenzseminaren und Vor-Ort-Prüfungen kann es zu Terminverschiebungen kommen oder abweichende Online-Angebote an diese Stellen rücken.

Fazit: Hallo, Digitalisierung! Der Hochschulbereich dürfte durch die Corona-Pandemie nun voll und ganz im digitalen Zeitalter angekommen sein. Spätestens jetzt sollte also das Internet in Deutschland kein „Neuland“ mehr sein, wie einst von Bundeskanzlerin Angela Merkel tituliert.

Folgen für die Ausbildung in der Berufsschule

Im Fall eines ausbildungsintegrierenden dualen Studiums wirkt sich Corona auch auf den Alltag in der Berufsschule aus. Diese sollen nach aktuellem Stand zum 04. Mai wieder schrittweise für den Regelbetrieb geöffnet werden. In einigen Bundesländern, unter anderem Nordrhein-Westfalen, öffnen die Berufsschulen ihre Pforten bereits ab dem 23. April für die Auszubildenden, die kurz vor ihren finalen Abschlussprüfungen stehen.

Beachte: Es bleibt leider keine Zeit für Corona-Ferien. Wenn die Berufsschulen geschlossen sind und keine Ersatzlehrveranstaltungen über Online-Formate erfolgen, sind die Auszubildenden verpflichtet, im Ausbildungsbetrieb zu arbeiten.

Zwischen- und Abschlussprüfungen an der IHK

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) hat mitgeteilt, dass die Zwischenprüfungen im Frühjahr 2020 ersatzlos ausfallen. Da diese generell nur als Überblick des Leistungsstandes für Auszubildende und den Ausbildungsbetrieb gelten, aber nicht in die Endnote einfließen, seien sie nicht zwingend notwendig. Hinsichtlich des späteren Ausbildungsabschlusses gilt die Zwischenprüfung jedoch offiziell als abgelegt. Diese Zulassungsvoraussetzung für die Abschlussprüfung wird an dieser Stelle folglich mit einem Haken versehen.

Alle schriftlichen Abschlussprüfungen hingegen werden verschoben. Die ursprünglich für April und Mai angesetzten Termin werden bundesweit auf Mitte Juni verlegt. Nach aktuellem Stand finden die industriell-technischen Prüfungen am 16. und 17. Juni 2020 statt, die Prüfungen im kaufmännischen Bereich am 18. und 19. Juni. Eine Ausnahme stellt Baden-Württemberg dar. Dort werden die Prüfungen nach derzeitigem Stand vom 23. bis zum 25. Juni durchgeführt.

Für Auszubildende, die im Frühjahr für den ersten Teil der Abschlussprüfungen angemeldet waren, wird ein Ersatztermin im Herbst 2020 angeboten.

Wenn dein Kopf immer noch vor Fragen zu diesen Themen überquillt, kann dir die FAQ-Seite der IHK noch mehr Antworten liefern!

Ausbildungsdauer

Aufgrund der Verschiebung der schriftlichen Examen kommt es auch zu einer zeitlichen Verzögerung bei den mündlichen und praktischen Abschlussprüfungen, die üblicherweise als Letztes erfolgen.

Grundsätzlich endet das Berufsausbildungsverhältnis mit der Bekanntmachung der Abschlussnote der Prüfungen. Wenn der Prüfungsteilnehmer nicht besteht, endet das Ausbildungsverhältnis mit dem Ablauf des Ausbildungsvertrages.

Sollte die Bekanntgabe der Prüfungsergebnisse durch die Corona-Maßnahmen – z. B. Ausbildungsausfall im Betrieb oder Schließung der Berufsschulen – nicht vor dem Ablauf des Vertrages möglich sein, kann der Auszubildende bei der zuständigen IHK einen Antrag auf eine Verlängerung der Ausbildungszeit stellen.

Duales Studium und Kurzarbeit

Auszubildende sind generell vor Kurzarbeit geschützt. Der Ausbildungsbetrieb ist verpflichtet, alle verfügbaren Mittel auszuschöpfen, um eine Weiterführung der Ausbildung zu gewährleisten. Erst nachdem sich alle möglichen Wege als Sackgasse erweisen, kann auch für Auszubildende Kurzarbeit angeordnet werden.

Wird dieses Szenario Realität, bekommen die Auszubildenden gemäß § 19 Abs. 1 Nr. 2 BBiG (Berufsbildungsgesetz) jedoch sechs Wochen weiterhin ihr volles Arbeitsgehalt, auch wenn keine Arbeit erfolgt. Abweichende Ausbildungs- und Tarifverträge können an dieser Stelle sogar noch längere Zeiträume festsetzen. Im Anschluss wird von der jeweiligen Agentur für Arbeit das Kurzarbeitergeld ausgezahlt.

Wissenswert: Auch bei Ausbildern sollte Kurzarbeit nur die Ausnahme sein. Der Betrieb muss generell gewährleisten, dass die Ausbildungspflicht gegenüber den Auszubildenden erfüllt wird. Wird diese nur mangelhaft oder gar nicht geleistet, kann ein Schadensersatzanspruch der Auszubildenden gegenüber dem Ausbildungsbetrieb entstehen.

Die rechtliche Lage der dualen Studierenden während Kurzarbeit im Betrieb ist recht komplex und auch davon abhängig, ob du ein ausbildungs- oder praxisintegrierendes duales Studium absolvierst.

Detaillierte Informationen hierzu findest du in unserem Ratgeber
Kurzarbeit und duales Studium.

Folgen für die Arbeit im Unternehmen

Der praktische Teil des dualen Studiums hängt in Corona-Zeiten maßgeblich von den individuellen Bestimmungen des Arbeitgebers ab. Hier können Home-Office-Regelungen sowie Maßnahmen zum Hygiene- und Infektionsschutz angeordnet werden.

Auszubildende sollen unter normalen Umständen keine Arbeit aus dem Homeoffice verrichten, da so keine ordnungsgemäße Anleitung und Kontrolle durch den Ausbilder erfolgen kann. Hinsichtlich der Corona-bedingten Krisensituation gilt es jedoch als vertretbar, auch Auszubildenden die Arbeit von zu Hause aus zu gewähren. Die Gesundheit geht schließlich vor!

Auswirkungen auf den Bewerbungsprozess

Im Bewerbungsprozess ist bei Vorstellungsgesprächen, Assessment-Centern oder Eignungsprüfungen bei den Unternehmen sowie gegebenenfalls auch bei den Hochschulen mit Änderungen zu rechnen. Diese können unter Umständen ebenfalls digital ausgerichtet werden, die Handhabung kann in diesem Fall von Unternehmen zu Unternehmen und von Hochschule zu Hochschule sehr unterschiedlich ausfallen.

Sich von der Corona-Pandemie nun jedoch einschüchtern zu lassen und deshalb Pläne für ein duales Studium auf Eis zu legen, sollte keine Option sein. Insbesondere in Krisensituationen zeigt sich immerhin, wie sehr kluge Köpfe mit Anpacker-Mentalität gefragt sind! Die Vorteile eines dualen Studiums verlieren durch Corona nicht an Gültigkeit.

Zwar ist nicht auszuschließen, dass durch die Pandemie in finanzielle Not geratene Unternehmen geplante Stellen für dual Studierende erstmal nicht oder erst später ausschreiben – zahlreiche Firmen suchen aber aktuell nach wie vor kompetente Nachwuchskräfte und setzen ihre dualen Bewerbungsprozesse für 2020 und 2021 fort. Wie, wo und wann du dich bewerben kannst? – Das erfährst du in unserer Rubrik Bewerbung Duales Studium. Unabhängig von Corona gilt: Je früher du dich informierst und die ersten Bewerbungen verschickst, desto besser. Aktuelle Ausschreibungen findest du zum Beispiel in unserer Studienplatzbörse, Unternehmen mit regelmäßigen dualen Studienprogrammen in unserer Unternehmensdatenbank.

Einen Überblick über freie duale Studienplätze bekommst du hier.
Vielleicht ist auch etwas Interessantes für dich dabei?

Freie Studienplätze

Duales Fernstudium – Virenreduziert zum Karriereziel

Du hättest gerne eine maximal krisensichere Variante? Mit einem Dualen Fernstudium bist du im Studienverlauf meist frei wie ein Vogel, was Zeiteinteilung und Ortswahl anbelangt. Wie bereits erwähnt, kann es hier lediglich bei potenziellen Präsenzseminaren am Wochenende oder Prüfungen mit Anwesenheitspflicht zu Corona-bedingten Änderungen kommen.

Es sind jedoch auch Fernstudienanbieter zu finden, die ein reines Onlinestudium anbieten. Bei diesen brauchst du dir also über die Covid-19-Entwicklungen keinen Kopf machen, sondern kannst dein Studium auf unerschütterlichen Wegen durchführen. Gesetzt dem Fall, du hast die Willensstärke, dich immer wieder mal für mehrere Stunden von Netflix, Podcasts und anderen spaßigen Ablenkungen fernzuhalten.

Mehr Gedankenfutter zu diesem Thema und passende Anbieter von dualen Fernstudiengängen gefällig? – All das findest du auf unserer Seite: Duales Fernstudium!

Studiere maximal praxisnah

Sponsored

Studieren, aber auch was bewegen? Geht! Mit einem dualen Studium an der IUBH. Erfahre mehr über die perfekte Kombination aus Theorie und Praxis.

Infomaterial anfordern

  • Kostenlos
  • Unverbindlich
  • Alle Infos auf einen Blick

* Pflichtfelder

Dualen Studienplatz finden

Ein duales Studium ist auf verschiedenen Pfaden zu finden. Die Studienplatzsuche kannst du entweder über eine Bewerbung auf freie Stellen bei Unternehmen starten oder über die Hochschulen in die Wege leiten. Aktuelle Stellenangebote findest du in unserer Studienplatzbörse. In unserer Datenbank listen wir außerdem über 230 Hochschulen mit dualen Studienangeboten sowie Tausende Firmen, die regelmäßig duale Studienplätze vergeben. Wie du strategisch am besten an die Sache herangehst, erfährst du auf unserer Seite Duales Studium finden.

Außerdem erwähnenswert: Es sind in so gut wie jedem Studienbereich duale Formate zu finden. Solltest du bereits neugierig sein, kannst du direkt deine erste Informationsrunde starten und schauen, ob in unserer Übersicht der dualen Studiengänge auch ein passender für dich dabei ist.

Wie wäre es zum Beispiel mit einem dualen Studium im Gesundheitsbereich? Eins hat die weltweite Corona-Pandemie immerhin gezeigt: Der Bedarf an medizinischem Fachpersonal ist enorm groß!

Oder bist du auf der Suche nach einem freien dualen Master-Studienplatz, einer passenden Hochschule oder einem Unternehmen auf der Suche nach dualen Master-Studierenden? Dann wirf gerne ein paar Blicke in unsere Datenbanken zum Angebot Dualer Master:

War dieser Text hilfreich für dich?

4,20 /5 (Abstimmungen: 5)

Freie duale Studienplätze per E-Mail?

Wir schicken dir regelmäßig Infos über freie duale Studienplätze und Unternehmen, die ein duales Studium anbieten.


Das-Richtige-studieren.de

Hunderte Studiengänge im Detail erklärt – von A wie Agrarwissenschaft bis Z wie Zahnmedizin.

Außerdem findest du hier Kontakte von Studienberatungen, Infos zu Bewerbung und Unialltag, Tipps für die Finanzierung und Wohnungssuche & noch viel mehr.


Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de