Steuern zahlen im dualen Studium: Alle Infos

Ein großer Vorteil im dualen Studium ist das Gehalt. Die Kehrseite der Medaille: Wer Geld verdient, muss Steuern zahlen. Das gilt prinzipiell erstmal auch für das duale Studium. Welche Abgaben du als dualer Student leisten musst und wie viel vom Bruttogehalt am Ende übrigbleibt: Unser Crashkurs zum Thema Steuern & duales Studium versorgt dich mit allen Infos, die du brauchst!

Brutto und Netto: Was ist was?

„Brutto“ bedeutet ohne Abzug von Steuern. Das Bruttogehalt ist also der Betrag, den du bekommen würdest, wenn du überhaupt keine Steuern und Sozialabgaben zahlen müsstest. Das heißt gleichzeitig: Dieser Betrag wird in der Regel nicht auf deinem Konto landen. Denn noch bevor dein Arbeitgeber dir deine Ausbildungsvergütung überweist, werden verschiedene Abgaben abgezogen. Das passiert automatisch. Der Betrag, der schließlich bei dir ankommt, ist das Nettogehalt. Es ist entsprechend geringer als das Bruttogehalt.

Achtung: Gehaltsangaben in Vergleichsportalen etc. werden grundsätzlich als Bruttogehälter angegeben. Auch in Stellenanzeigen, der Gehaltsverhandlung oder deinem Arbeitsvertrag beziehen sich Gehaltsangaben auf den Bruttolohn. Warum? Ganz einfach: Wie hoch deine Abgaben für Sozialversicherung und Steuern sind, ist von vielen individuellen Faktoren abhängig, zum Beispiel dem Bundesland, ob du verheiratet bist oder Kinder hast. Um Gehälter vergleichbar zu machen, muss daher vom Bruttogehalt ausgegangen werden.

Wie viel Netto bleibt dir im dualen Studium denn nun vom Brutto? Zwei verschiedene Arten von Abzügen gehen von dem Bruttogehalt, das dein Praxis- oder Ausbildungsunternehmen dir zahlt, runter: Zum einen die Steuern, zum anderen sogenannte Sozialversicherungsbeiträge. Und was bedeutet das nun konkret für deine Gehaltsabrechnung?

Steuern zahlen im dualen Studium: Alle Infos

Steuern im dualen Studium

Die Steuern, die von deinem Bruttolohn abgezogen werden, sind die Einkommenssteuer (auch Lohnsteuer genannt) und evtl. die Kirchensteuer.

Einkommenssteuer

Die Einkommenssteuer, auch Lohnsteuer genannt, ist umso höher, je mehr du verdienst. Die genaue Höhe des Steuersatzes hängt von deiner Steuerklasse ab. Gute Nachrichten für dual Studierende: Lohnsteuer musst du nur zahlen, wenn du mehr als 8.820 Euro im Jahr verdienst. Dieser Betrag ist der aktuelle Grundfreibetrag 2017. Die meisten dual Studierenden liegen mit ihrem Jahresgehalt darunter und müssen deshalb keine oder nur sehr wenig Lohnsteuer zahlen. Allerdings ist es üblich, dass die Lohnsteuer zunächst vom Finanzamt einbehalten wird – du bekommst sie aber wieder, wenn du im Folgejahr eine Steuererklärung machst. Mit der Steuererklärung kannst du Werbungskosten (Fahrtkosten, Arbeitsmaterial, Arbeitszimmer, Fortbildungskosten, Umzugskosten…) steuerlich geltend machen: Das heißt, du minderst deinen Bruttolohn. Und es kommt noch besser: Mindestens 1.000 Euro im Jahr werden automatisch vom Finanzamt als sogenannte „Werbungskostenpauschale“ von deinem zu versteuernden Jahreseinkommen abgezogen. Liegt dein Jahreseinkommen im dualen Studium abzüglich der Werbungskosten dann unter dem Grundfreibetrag, bekommst du die einbehaltene Lohnsteuer zurück. Also immer gut alle Belege aufbewahren!

Kirchensteuer

Wenn du Mitglied in einer Kirche bist, wird außerdem die Kirchensteuer fällig. Der Kirchensteuersatz liegt zurzeit bei 9 % (in Baden-Württemberg 8 %) der Einkommens- bzw. Lohnsteuer. Das bedeutet auch: Zahlst du keine Lohnsteuer, fällt die Kirchensteuer komplett weg.

Der Solidaritätszuschlag – oder kurz: Soli – wird erst fällig, wenn deine Einkommensteuer höher als 972 Euro pro Jahr bzw. 81 Euro im Monat ist. Weil das aber wohl bei kaum einem dual Studierenden der Fall sein wird, ist der Soli für dich im dualen Studium nicht relevant.

Fazit Steuern:

  • Es ist sehr wahrscheinlich, dass du als dual Studierender keine oder nur sehr wenig Steuern zahlen musst.
  • Die Lohnsteuer bekommst du in vielen Fällen erstattet, wenn du eine Steuererklärung machst.

Sozialversicherungsbeiträge im dualen Studium

Als dual Studierender bist du sozialversicherungspflichtig, das heißt, du musst in die Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung einzahlen. Das war nicht immer so, ist aber seit Januar 2012 wieder der Fall. Die Versicherungspflicht besteht übrigens für den gesamten Studienzeitraum, also auch für die Theoriephasen.

Die Sozialversicherung gliedert sich in folgende Beträge auf:

Krankenversicherung: Der genaue Beitragssatz ist von der Wahl deiner Krankenkasse abhängig. 14,6 % von deinem Bruttogehalt sind festgeschrieben – diesen Satz teilen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Dazu kommt dann noch ein individueller Prozentsatz, den du allein tragen musst. Er wird von den einzelnen Krankenkassen festgelegt und liegt im Durchschnitt bei 1,1 %. Weitere Infos rund um die Krankenversicherung im dualen Studium findest du hier.

Pflegeversicherung: Der Beitragssatz der Pflegeversicherung, den du dir ebenfalls mit deinem Arbeitgeber teilst, liegt bei 2,35 %. Bist du kinderlos und hast das 23. Lebensjahr überschritten, kommt noch ein Zuschlag von 0,25 % dazu. Der Beitragssatz liegt dann also bei 2,6 %.

Rentenversicherung: Der Gesamtbetrag liegt zurzeit bei 18,7 %. Die Hälfte davon zahlt wieder der Arbeitgeber.

Arbeitslosenversicherung: Auch bei der Arbeitslosenversicherung teilst du dir mit dem Unternehmen den Beitragssatz von 3 %. Das sind dann 1,5 % für jeden.

Fazit Sozialversicherung:

  • Rechnet man alle Sozialversicherungsbeiträge zusammen und zieht den Arbeitgeberanteil ab, kommt man auf ca. 20%.
  • Das heißt ca. 20% von deinem Brutto-Einkommen musst du in die Sozialversicherung einzahlen.

Beispiel: So viel Netto bleibt dir vom Brutto im dualen Studium

Damit du dir das Ganze besser vorstellen kannst, haben wir einmal beispielhaft durchgerechnet, wie hoch die einzelnen Steuern und Sozialversicherungsabgaben bei einer Ausbildungsvergütung von 850, 950 und 1.050 Euro im Monat im dualen Studium sind: Von einem Bruttolohn von 850 Euro im Monat bleiben zum Beispiel 676 Euro Nettolohn übrig. Bitte beachte aber: Es handelt sich hier nur um Richtwerte, die in der Realität leicht abweichen können.

Du verdienst deutlich weniger oder mehr? In der folgenden Tabelle findest du für viele Bruttogehälter das entsprechende Nettogehalt. Hierbei handelt es sich allerdings ebenfalls um beispielhafte Berechnungen, aus denen sich kein Anspruch ableiten lässt.

Bruttolohn / MonatNettolohn / Monat

500 €

398 €

550 €

438 €

600 €

478 €

650 €

517 €

700 €

557 €

750 €

597 €

800 €

637 €

850 €

676 €

900 €

716 €

950 €

756 €

1.000 €

794 €

1.050 €

827 €

1.100 €

860 €

1.150 €

892 €

1.200 €

924 €

1.250 €

955 €

Achtung: Die in den beiden Tabellen aufgeführten Werte basieren auf folgenden Rahmenbedingungen: Jahr 2016, Steuerklasse I, Kirchenmitglied, Bundesland: NRW, 19 Jahre alt, gesetzlich krankenversichert, Zusatzbeitrag: 1,1%.

War dieser Text hilfreich für dich?

4,83 /5 (Abstimmungen: 35)

Wegweiser Duales Studium weiterempfehlen

Freie duale Studienplätze per E-Mail?

Wir schicken dir jeden Freitag eine Übersicht der neuen, freien dualen Studienplätze - natürlich kostenlos!

Du suchst Online-Studienführer?

Auf unserem Portal Das-Richtige-studieren.de bieten wir eine Übersicht hilfreicher Webseiten für deine Studienwahl.

Das Richtige studieren

Ob Studiengänge wie Wirtschaftspsychologie, Marketing oder Tourismus – wir haben die Infos zu vielen spannenden Fächern!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de