Duales Studium Wirtschaftsprüfung

Wenn Zahlen deine Welt sind und du bei Begriffen wie Rechnungen, Finanzwesen oder Steuern nicht gleich wegrennst, könnte ein duales Studium Wirtschaftsprüfung eine gute Wahl für dich sein. Hier bekommst du alle Infos zum Studiengang: Inhalte, Voraussetzungen, Karriereperspektiven und natürlich die passenden Hochschulen und Unternehmen!

Wer Spaß an Mathematik hat und auch vor großen Summen und komplexen Rechnungen nicht zurückschreckt, erfüllt schon mal eine Grundvoraussetzung für ein duales Studium Wirtschaftsprüfung. Der Studiengang ist genauso interessant wie anspruchsvoll, denn als Wirtschaftsprüfer/in bist du unter anderem für die Bilanzen, die Buchhaltung oder den Jahresabschluss von Unternehmen verantwortlich. Dafür musst du zum einen den Überblick über große Zahlenkolonnen behalten und zum anderen auf dem neuesten Stand in Bezug auf Steuer- und Gesetzesänderungen bleiben.

Dazu solltest du wissen, dass das duale Studium Wirtschaftsprüfung allein nicht ausreicht, um Wirtschaftsprüfer/in zu werden. Wirtschaftsprüfer werden offiziell bestellt und dafür musst du zwingend vorher das Wirtschaftsprüferexamen absolviert und bestanden haben, was erst nach einigen Jahren Berufserfahrung möglich ist. Du siehst also, ganz so einfach ist es nicht, als Wirtschaftsprüfer/in Fuß zu fassen. Aber ein passender dualer Studiengang bietet eine sehr gute Grundlage.

Alles, was du über das duale Studium Wirtschaftsprüfung wissen musst!

Je nach Hochschule und genauem Studiengang schließt du dein duales Studium mit einem Bachelor of Arts (B.A.) oder einem Bachelor of Science (B.Sc.) ab. In der Regel dauert das Studium sechs Semester, an manchen Hochschulen ist darin auch ein Auslandssemester vorgesehen.

Das Angebot an dualen Studiengängen im Bereich Wirtschaftsprüfung ist überschaubar. Doch keine Sorge, es gibt einige Alternativen, die inhaltlich sehr ähnlich sind oder zumindest eine gute Grundlage für eine Karriere als Wirtschaftsprüfer/in bieten. Häufig wird etwa auch innerhalb eines dualen Studiums BWL die Vertiefung bzw. der Schwerpunkt Wirtschaftsprüfung angeboten.

Aber es gibt auch noch eine Reihe anderer Studiengänge, die ebenfalls passen. Das sind zum Beispiel:

Falls du also für ein duales Studium Wirtschaftsprüfung nicht fündig wirst, gibt es bestimmt eine passende Alternative für dich.

Wichtig zu wissen: Wenn du mit dem Ziel ans Studium gehst, Wirtschaftsprüfer/in zu werden, ist das Wichtigste das Wirtschaftsprüferexamen. Der Weg dahin ist nicht fest vorgegeben und kann individuell gestaltet werden. Natürlich gibt es Studiengänge, die dir auf dem Weg zum WP-Examen helfen bzw. den Weg dahin verkürzen, aber du kannst das Examen theoretisch auch ablegen, wenn du etwas völlig anderes studiert hast. Dabei ist es auch egal, ob du ein duales Studium oder ein Vollzeitstudium absolviert hast.

Voraussetzungen

Um ein Studium – egal, ob dual oder klassisches Vollzeitstudium – beginnen zu können, musst du bestimmte Voraussetzungen erfüllen, zum Beispiel die Allgemeine Hochschulreife, also das Abitur, oder das Fachabitur. Beim dualen Studium gibt es die Besonderheit, dass du nicht nur die Anforderungen der Hochschule erfüllen musst, sondern auch und vor allem die des Unternehmens.

Voraussetzungen von Unternehmen und Hochschulen

Eine Lupe, die verschiedene Beträge für die Wirtschaftsprüfung auf einem Zettel vergrößertDie Unternehmen legen – wie auch bei der Bewerbung für einen klassischen Ausbildungsplatz – Wert auf den Abschluss, dabei aber vor allem auf gute Noten in bestimmten Fächern. Für das duale Studium Wirtschaftsprüfung sind das in der Regel Deutsch, Mathe und/oder Englisch. Zudem musst du für deine Bewerbung häufig ein Assessment Center durchlaufen. Grundsätzlich unterscheidet sich die Bewerbung für ein duales Studium bei einem Unternehmen häufig gar nicht von der für einen klassischen Ausbildungsplatz.

Für die Hochschule kommt es in der Regel ebenfalls vor allem auf deinen Schulabschluss (Abitur, Fachhochschulreife oder gebundene Fachhochschulreife) und eventuell auf die Abschlussnote an, falls ein Numerus Clausus (NC) für das Studienfach greift. Ein NC beim dualen Studium ist allerdings seltener der Fall als bei einem klassischen Vollzeitstudium.
 Zudem wird häufig ein Ausbildungsvertrag mit einem Unternehmen als Zugangsvoraussetzung gefordert.

Die gute Nachricht: Häufig ist es so, dass du deinen Studienplatz eigentlich schon sicher hast, wenn du vom Unternehmen eine Zusage bekommst. Nur wenige Hochschulen setzen noch einmal ein eigenes Bewerbungsverfahren für die dualen Studierenden an. Da das aber von der Hochschule und dem Studiengang abhängt, informierst du dich dafür am besten direkt bei der jeweiligen Hochschule. In unserer Datenbank kannst du dich direkt nach passenden Hochschulen für das duale Studium Wirtschaftsprüfung umschauen.

Duales Studium ohne Abitur

Ähnlich wie beim Vollzeitstudium wächst auch die Nachfrage nach einem dualen Studium ohne Abitur. Wer kein (Fach-)Abitur vorweisen kann, hat mittlerweile trotzdem oft die Möglichkeit, dual zu studieren. Entweder durch eine berufliche Fortbildung oder durch eine abgeschlossene Berufsausbildung mit mehreren Jahren Berufserfahrung. Eventuell können die Hochschulen auch weitere individuelle Anforderungen stellen, beispielsweise ein Beratungsgespräch oder eine Eignungsprüfung. Auch hier gilt: Am besten direkt bei der jeweiligen Hochschule und/oder dem Unternehmen nachfragen, welche Anforderungen du für ein duales Studium ohne Abitur erfüllen musst.

Persönliche Anforderungen

Ein duales Studium hat viele Vorteile, bringt aber auch eine Menge Arbeit mit sich. Das sollte dir vorher bewusst sein. Denn die Semesterferien, die es beim Vollzeitstudium gibt, fallen beim dualen Studium weg, da du je nach Zeitmodell in dieser Zeit deine Praxisphasen absolvierst.

Zudem sind einige persönliche Voraussetzungen hilfreich, die dir das duale Studium Wirtschaftsprüfung erleichtern können. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Interesse für wirtschaftliche Zusammenhänge
  • Sehr gutes Zahlenverständnis
  • Logisches und strategisches Denkvermögen
  • Stressresistenz
  • Disziplin und Motivation
  • Gute Englischkenntnisse
  • Grundlegende IT-Kenntnisse
  • Teamfähigkeit

Studieninhalte

Im dualen Studium Wirtschaftsprüfung geht es vor allem um ein Thema: Rechnungswesen. Das bedeutet, alles rund um Zahlen und Finanzen nimmt einen großen Platz im Curriculum ein. Aber auch die Wirtschaftskomponente kommt nicht zu kurz und du lernst dementsprechend die betriebswirtschaftlichen und volkswirtschaftlichen Grundlagen genau kennen.

Auch die Steuern sind ein wichtiger Faktor im Bereich Rechnungswesen bzw. Wirtschaftsprüfung, daher sind in der Regel auch Seminare zum (internationalen) Steuerrecht im Modulhandbuch zu finden.

Je nach Hochschule und genauem Studiengang können die Inhalte bzw. die Schwerpunkte innerhalb des Studiums unterschiedlich ausfallen. Es lohnt sich daher immer, sich im Vorfeld genau über die angebotenen Inhalte zu informieren. Erst recht, wenn du dich nicht für ein spezielles Wirtschaftsprüfung Studium entscheidest, sondern für ein inhaltlich verwandtes Studienfach wie zum Beispiel Vermögensmanagement oder Ähnliches.

Grundsätzlich können dich im Studium folgende Inhalte erwarten:

  • Grundlagen BWL
  • VWL
  • Rechnungswesen
  • Wirtschaftsmathematik
  • Statistik
  • Finanzdienstleistungen
  • Unternehmensrecht
  • Privatrecht
  • Sozialversicherungsrecht
  • Steuerverfahrensrecht
  • Wirtschaftsprüfung

Freie duale Studienplätze per E-Mail?

Wir schicken dir jeden Freitag eine Übersicht der neuen, freien dualen Studienplätze – natürlich kostenlos!

Gehalt (während des dualen Studiums)

Das Gehalt ist für viele Studieninteressierte ein großer Pluspunkt für ein duales Studium. Genaue Angaben zum Gehalt während des dualen Wirtschaftsprüfung Studiums zu machen, ist allerdings schwierig. Denn dein Gehalt verhandelst du direkt mit dem Unternehmen, bei dem du deine Praxisphasen absolvierst und dementsprechend ist die Höhe ganz individuell. Grundsätzlich kann man aber sagen, dass dein Gehalt bei einem dualen Studium Wirtschaftsprüfung dem Anspruch entsprechend etwas höher ausfallen kann.

Doch nicht allein das Gehalt ist ausschlaggebend. Du solltest auch darauf achten, ob du Zusatzleistungen vom Unternehmen bekommst. Denn normalerweise musst du für die Hochschule Studiengebühren bezahlen, die mehrere hundert Euro pro Monat betragen können. Wenn dein Unternehmen diese übernimmt, ist das eine große finanzielle Erleichterung. Auch Bonuszahlungen oder Zusatzzahlungen wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld sind eine schöne Finanzspritze, die ein niedrigeres Monatsgehalt ausgleichen können.

Noch mehr Infos zum Thema Gehalt und Studienfinanzierung im dualen Studium findest du in unserer Gehalts-Rubrik!

Studien- und Zeitmodelle

Duales Studium ist nicht gleich duales Studium. Es gibt verschiedene Studien- und Zeitmodelle, die von den Unternehmen und Hochschulen angeboten werden. Falls du dich damit noch nicht auskennst, solltest du unbedingt unseren ausführlichen Ratgeber zu Studienmodellen und unseren Artikel zu Zeitmodellen lesen.

Karriere und berufliche Perspektiven

Mit einem dualen Studium Wirtschaftsprüfung läuft deine Ausbildung vordergründig auf ein Ziel zu: Wirtschaftsprüfer/in zu werden. Eine Karriere als Wirtschaftsprüfer/in ist lukrativ, denn die Aufstiegsmöglichkeiten sind gut und die Konkurrenz durch den anspruchsvollen Bildungsweg relativ überschaubar. Dafür ist der Beruf allerdings auch sehr verantwortungsvoll.

Bevor du dich offiziell Wirtschaftsprüfer/in nennen darfst, musst du nach deinem Studium erst einmal mehrere Jahre Berufspraxis sammeln, bevor du dann die Prüfung zum/zur Wirtschaftsprüfer/in ablegen kannst. Dazu solltest du wissen, dass die Prüfung kein Selbstläufer ist. Du solltest dich also darauf einstellen, dass du dafür viel lernen musst.

Aber natürlich stehen dir auch weitere Karrieremöglichkeiten offen, wenn du das Wirtschaftsprüferexamen nicht ablegen möchtest. Mit einem dualen Studium im Bereich Wirtschaftsprüfung kannst du beispielsweise auch als Steuerassistent/in oder Buchhalter/in arbeiten.

Zukünftige Arbeitgeber sind beispielsweise:

  • Steuerberater
  • Wirtschaftsprüfungskanzleien
  • Unternehmen mit einer eigenen Rechnungsabteilung
  • Unternehmensberatungen

Ausführliche Infos zum Karriereweg und zum Beruf eines Wirtschaftsprüfers bzw. einer Wirtschaftsprüferin findest du auch auf unserem Partnerportal Beruf-Wirtschaftsprüfer:

www.beruf-wirtschaftspruefer.de

War dieser Text hilfreich für dich?

5,00/5 (Abstimmungen: 2)

Noch Fragen zum Thema Studium?

Spamschutz: Schreibe das Wort "dual" *:

Freie duale Studienplätze per E-Mail?

Wir schicken dir regelmäßig Infos über freie duale Studienplätze und Unternehmen, die ein duales Studium anbieten.


Das-Richtige-studieren.de

Hunderte Studiengänge im Detail erklärt – von A wie Agrarwissenschaft bis Z wie Zahnmedizin.

Außerdem findest du hier Kontakte von Studienberatungen, Infos zu Bewerbung und Unialltag, Tipps für die Finanzierung und Wohnungssuche & noch viel mehr.