Duales Studium: Die Finanzierung / Studienfinanzierung

Viele Studieninteressenten entscheiden sich für ein duales Studium, weil man hierbei von Anfang an sein eigenes Geld verdient. „Dann ist meine Studienfinanzierung ja gesichert“, denken viele. Allerdings verrechnet sich dabei so mancher, weil es durchaus vorkommen kann, das duale Studierende mit dem Gehalt nicht über die Runden kommen. Das sollte man vor seiner Studienwahl bedenken.

Gehalt deckt nicht immer alle Kosten

Wie du in unserer Auswertung der Gehälter im dualen Studium sehen kannst, variiert die Vergütung für die Studierenden teilweise sehr stark. Zwischen 400 Euro in einer Werbeagentur bis zu über 1.200 Euro bei großen Firmen ist alles dabei. Zwar sagt die Tabelle nicht unbedingt aus, ob von dem jeweiligen Gehalt noch die Studiengebühren der dualen Hochschule/ Berufsakademie gezahlt werden müssen oder ob das der Arbeitgeber übernimmt, aber auch ohne weitere Studienkosten ist es nicht allzu leicht, mit 400 Euro im Monat über die Runden zu kommen. Vor allem dann nicht, wenn man für das Studium eine Wohnung bzw. ein WG-Zimmer in einer anderen Stadt mieten und dazu pendeln muss. Es kann also durchaus sein, dass du trotz eigenem Verdienst zur Studienfinanzierung auf die Unterstützung weiterer Quellen angewiesen bist, wie auch eine nicht-repräsentative Umfrage von uns zeigt. Ein großer Teil der dualen Studierenden kommt mit dem Gehalt nicht aus, sondern sind z.B. auf die zusätzliche Unterstützung der Eltern angewiesen.

Eltern & Familie als Unterstützer

Studienfinanzierung ElternErste Ansprechpartner in Sachen Studienfinanzierung sind in den meisten Fällen sicherlich die Eltern. Die Unterstützung reicht dabei entweder von der Überlassung des Kindergelds (falls du z.B. nicht mehr zu Hause wohnst) bis zur Komplettfinanzierung.



Für das Kindergeld gilt übrigens seit 2012 eine neue Regelung: Ab sofort fällt die Einkommensgrenze weg und man wird bis zum maximal 25. Lebensjahr mit dem Kindergeld unterstützt. Allerdings gilt dies nur für eine Erstausbildung (also wenn du z.B. vor dem dualen Studium noch keine andere Ausbildung abgeschlossen hast) oder für eine Zweitausbildung, wenn du nicht mehr als 20 Stunden pro Woche arbeitest. In diesen Fällen kannst du bzw. können deine Eltern mit mind. 184 Euro Kindergeld auf während deines dualen Studiums planen.

BAföG

Studienfinanzierung BafögOft wird die Frage gestellt, ob man für ein duales Studium nicht BAföG erhalten kann. In den meisten Fällen wird die Antwort aber „nein“ lauten, wie wir in unserem Artikel speziell zum BAföG erklären.

Stipendien

Ein Stipendium ist immer eine heikle Sache. Die meisten Stipendien sind nämlich eher für Vollzeitstudenten gedacht, die Schwierigkeiten mit der Studienfinanzierung haben. Das man auch als dualer Student, obwohl man ja ein Gehalt hat, noch auf Unterstützung angewiesen sein kann, ist recht unbekannt. Die DHBW bietet daher zum Beispiel pro Jahr für einige auserwählte Studierende, die hervorragende Leistungen im Studium erbracht haben, ein Stipendium in Form von Erlass der Studiengebühren an. Auch das DeutschlandStipendium kann man an der DHBW und weiteren Fachhochschulen erhalten. Weitere Stipendien findet man z.B. unter www.stipendienlotse.de.

Studentischer Nebenjob

Studienfinanzierung NebenjobDie Möglichkeit, neben dem dualen Studium zu arbeiten, besteht durchaus. Sicherlich wird aber nicht jeder davon Gebrauch machen können. Dafür gibt es zwei Gründe: Zum einen musst du Jobs, die du neben deiner Ausbildung noch zusätzlich machst, bei deinem Unternehmen anmelden und sie genehmigen lassen. Es kann also sein, dass diese Anfrage abgelehnt wird, weil du z.B. einen Zweitjob annehmen willst, der zu ähnlich ist zu der Arbeit im Unternehmen. Hier gibt es eine Art „Konkurrenzschutz“ für die Firma.

Der andere Grund, warum man keinem studentischen Nebenjob nachgehen kann, ist die ohnehin schon nicht zu unterschätzende Arbeitsbelastung im dualen Studium. Zwischen Lernen, Arbeiten, Klausuren schreiben und auch ein wenig Freizeitleben bleibt meistens kaum Zeit für einen weiteren Job. Es gibt aber auch Fälle, bei denen das duale Studium nicht die Zeit auffrisst und man durchaus nebenher jobben kann.

Kosten von der Steuer absetzen

Studienfinanzierung SteuerDa du ja Geld verdienst, solltest du zum Ende des Jahres eine Steuererklärung abgeben. Hiermit kannst du dir immerhin im Nachhinein etwas Geld zurückholen, denn du kannst beispielsweise Studiengebühren als Sonderausgaben ansetzen oder auch die Ausgaben für Bücher, Stifte oder auch Laptop als Werbungskosten von der Steuer absetzen. Lass dich am besten von einem Steuerberater dazu informieren, was du alles rausholen kannst.

Bildungs- oder Studienkredit

Wenn du alle Optionen durchgegangen bist und immer noch nicht genügend Geld für einen Lebensunterhalt zusammenhast, dann solltest du über die Aufnahme eines Bildungs- oder Studienkredits nachdenken. Es ist natürlich nicht schön, mit Schulden ins Berufsleben zu starten, allerdings können dir vielleicht schon relativ geringe Beträge helfen, dein Studium erfolgreich zu absolvieren. Es bringt ja auch nichts, wenn du z.B. zusätzlich noch jobben gehst und darunter dann die Noten und deine Arbeit leiden. Mit einem Bildungskredit oder Studienkredit kannst du erstmal in Ruhe zu Ende studieren und dann nach dem Abschluss, wenn du mehr verdienst, das Geld über mehrere Jahre verteilt zurückzahlen. Du solltest dich allerdings sehr gut über die verschiedenen Kredite informieren, denn die Konditionen sind sehr unterschiedlich. Eine gute Anlaufstelle ist eigentlich immer die staatliche KfW Bank.

Festo Bildungsfonds
Solltest du dein Duales Studium im MINT- oder BWL-Bereich absolvieren, besteht die Möglichkeit einer Studienfinanzierung über den Festo Bildungsfonds. Der Festo Bildungsfonds bietet dir neben den monatlichen Zahlungen noch weit mehr als ein normaler Bildungskredit: während deines Studiums besteht für dich die Möglichkeit, an Qualifizierungsmaßnahmen teilzunehmen. Außerdem bist du Teil eines Netzwerks. In diesem Netzwerk finden sich neben Studenten anderer Fachrichtungen ebenso Vertreter namhafter Netzwerkpartner-Unternehmen, zu denen du bereits während des Studiums wertvolle Kontakte knüpfen kannst. Die Rückzahlung der erhaltenen Fördersumme erfolgt einkommensabhängig und erst bei Berufseinstieg. So wird dir garantiert, dass du nicht mehr zurückzahlen musst, als du dir leisten kannst.

Exkurs: Berufsausbildungsbeihilfe bei dualer Ausbildung

Wenn du kein duales Studium, sondern „nur“ eine duale Ausbildung in Verbindung z.B. mit einer Berufsakademie machst, kannst du durch die Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) gefördert werden. Das ist vergleichbar mit dem BAföG für Studenten. Für duale Studenten kommt die BAB nicht in Frage, da schulische Ausbildungen sowie berufliche Ausbildungen in Verbindung mit einem Studium nicht förderungsfähig sind.

Freie duale Studienplätze per Mail

Freie duale Studienplätze per Mail?
Wir schicken dir jeden Freitag eine Übersicht der neuen freien dualen Studienplätze - natürlich kostenlos!

SRH Riedlingen