Vorstellungsgespräch für ein Duales Studium: Vorbereitung & Kleidung

Du bist zum persönlichen Vorstellungsgespräch eingeladen worden? Glückwunsch, denn damit hast du dich mit deiner Bewerbung zunächst einmal von so manchem Konkurrenten um den dualen Studienplatz distanziert. Allerdings hast du, obwohl die Hürde Einladung zum Bewerbungsgespräch genommen wurde, noch gar nichts gewonnen. Jetzt musst du beweisen, dass du der richtige für das duale Studium bist. Welche Auswahlverfahren evtl. auf dich zukommen, haben wir hier in Teil 1 beschrieben. Im folgenden Text geht es nun darum, wie du dich am besten vorbereiten kannst.

Vorbereitung Teil 1: Was erwartet mich und was sollte ich beachten?

VorbereitungVorstellungsgesprächZunächst solltest du versuchen, so viele Infos wie möglich über das kommende Bewerbungsverfahren einzuholen. Wenn du einen Ansprechpartner beim Unternehmen hast, kannst du bei wichtigen Fragen auch anrufen und fragen, wie das Bewerbungsgespräch ablaufen wird. Nur mit allzu oberflächlichen Fragen, die man auch online recherchieren kann, sollte man sich zurückhalten. Viele Firmen, vor allem die größeren, haben auf ihrer Webseite sogar eine FAQ bzw. Tipps bereitgestellt, die Antworten auf die meistgestellten Fragen bieten. Bevor man zum Telefonhörer greift, sollte man also den Karrierebereich der Firmen-Homepage intensiv durchsucht haben. Denn am Telefon Fragen zu stellen, die extra online schon beantwortet werden, zeugt natürlich nicht von guter Vorbereitung.

Falls du online keine Infos zum Ablauf des Bewerbungsverfahrens findest, ist das auch kein Problem. Zunächst einmal solltest du dich nicht schon im Vorfeld zu nervös machen. Ein Vorstellungsgespräch dient dazu, dass du den Arbeitgeber kennenlernst und der Arbeitgeber einen Eindruck von dir bekommt. Zwar gleicht kaum ein Gespräch dem anderen, aber grundsätzlich lassen sich schon bestimmte Eigenschaften bestimmen:



Begrüßung und Einleitung
Begrüßung VorstellungsgesprächIn den meisten Fällen wird das Vorstellungsgespräch für dein duales Studium direkt beim suchenden Unternehmen in einem Konferenzzimmer oder in einem Büro der Gesprächsteilnehmer stattfinden. Du solltest natürlich pünktlich erscheinen, aber auch nicht 15 Minuten zu früh. Nach einem kurzen Smalltalk zu Beginn („Haben Sie gut hergefunden?“ „Möchten Sie etwas trinken?“) setzt man sich dann mit den Gesprächsteilnehmern an den Tisch. Wie viele Personen dir gegenüber sitzen, ist sehr unterschiedlich. In kleinen Firmen kann es nur der Chef sein, in größeren Unternehmen auch schonmal 3-5 Personen.

Am Anfang werden sich die teilnehmenden Personen erstmal vorstellen und der Haupt-Ansprechpartner wird etwas über das Unternehmen und die Stelle, in deinem Fall also das duale Studium, erzählen. So wird versucht, dir als Bewerber die Nervosität zu nehmen.

Eigene Vorstellung und Fragerunde
Im Anschluss an die Vorstellung des Unternehmens wird meist mit der Frage „Und nun zu Ihnen – Stellen Sie sich doch bitte auch nochmal vor.“ zu dir übergeleitet. Jetzt zeigt sich das erste Mal, ob du gut vorbereitet bist (siehe nächster Punkt) und dich gut ausdrücken kannst. Zudem wirst du mit deinem Gegenüber verschiedene Fragen zu dir, dem dualen Studium etc. besprechen. Achte während des gesamten Gesprächs auf deine Körpersprache. Dinge wie Nasebohren oder hochziehen, mit dem Kugelschreiber klicken, Arme vor der Brust verschränken oder breitbeinig auf dem Stuhl sitzen, sind natürlich tabu.

Abschluss: Gegenfragen und Verabschiedung
Sind alle wichtigen Fragen seitens der Unternehmensvertreter beantwortet, hast du die Möglichkeit, auch nochmal nachzuhaken. Auch auf diesen Part solltest du dich vorbereiten und in Gedanken schon ein paar Fragen vorbereitet haben. Welche das sein können, erfährst du ganz unten auf dieser Seite.

Vorbereitung Teil 2: Was ziehe ich an? Wie bereite ich mich vor?

Auch in diesem Bereich gibt es vieles, was man falsch machen kann und womit du deine Chancen auf ein duales Studium minimierst. Daher ist es wichtig, dass du dich im Vorhinein ausreichend informierst.



Kleidung im Bewerbungsgespräch

KleidungVorstellungsgesprächSehr gut drückt es Deloitte auf der Firmenwebseite aus: „Zwar geht der Trend neuerdings eher zu lässiger Garderobe, es ist aber immer noch angemessen, einen Anzug, beziehungsweise ein Kostüm zu tragen. Wenn Sie einen seriösen Eindruck machen wollen, zeigen Sie dies auch mit Ihrer Kleidung.“

Wer diesen Tipp befolgt, macht nichts falsch. Sicherlich muss man sich für ein Vorstellungsgespräch für ein duales Studium im Bereich Pflege oder Soziale Arbeit nicht in den Anzug oder ein Business-Kostüm werfen, aber auch bei vermeintlich „lockereren“ Unternehmen sollte man lieber over- als underdressed erscheinen. Hemd plus Sakko mit guter Jeans oder Stoffhose für Jungs oder ein knielanger Rock mit einer Bluse und passendem Pullover für die Damen sind eigentlich nie verkehrt. Wer weiß, dass er im Berufsalltag auch meistens einen Anzug tragen wird, sollte dies auch beim Vorstellungsgespräch tun. Ein Auftreten in zerrissenen Jeans, T-Shirt oder Minirock geht gar nicht. Die Aussage „In diesen Klamotten fühle ich mich am wohlsten“ zählt im Vorstellungsgespräch überhaupt nicht.

Die Vorbereitung: Infos zum Unternehmen einholen und die eigene Vorstellung üben

Vorstellungsgespräch Duales StudiumEs gibt zwei Dinge, die in jedem Vorstellungsgespräch für ein duales Studium Thema sind: Das Unternehmen selbst und natürlich du und dein Werdegang. Dementsprechend solltest du dich auf die Fragen zu diesen Themen (siehe unten) vorbereiten. Bei manchen Firmen, vor allem mittelständischen und großen, kann es vorkommen, dass du mit sehr detaillierten Fragen über die Produkte, Marktposition und Geschichte konfrontiert wirst. Du musst nicht die Firmenhistorie auswendig lernen, aber schon in etwa wissen, wie viel Umsatz das Unternehmen macht, wie viele Mitarbeiter es hat, was die wichtigsten Produkte / Dienstleistungen sind und in welchen Ländern die Firma aktiv ist. Die meisten Daten findet man natürlich auf der Firmenwebseite, aber es lohnt sich durchaus, bei Google auch mal in der News-Suche den Namen einzugeben. Vielleicht gibt es gerade eine topaktuelle News, die du wissen solltest.

Mit der Frage „Stellen Sie sich doch auch bitte vor“ wird im Vorstellungsgespräch zu dir übergeleitet. Jetzt bist du das erste Mal dran und hast Zeit, dich selbst zu präsentieren. Und genau das solltest du zu Hause schonmal üben. Deine mündliche Beschreibung sollte deckungsgleich mit den Daten aus dem Lebenslauf sein und du solltest alle Infos in eine chronologisch richtige Reihenfolge bringen. Wer jetzt schon bei den ersten Sätzen den Faden verliert und seine Lebensgeschichte wild durcheinandermixt, hat die Chance für den ersten Eindruck leichtfertig vergeben. Deine Vorstellung sollte nicht zu kurz sein („Hallo, ich bin XY, ich habe dieses Jahr mein Abi gemacht und möchte nun hier dual studieren“), aber auch nicht zu lang (keine 15minütige Lebensgeschichte). Schreib dir zu Hause die wichtigsten Daten deines Lebens auf einen Zettel (Name, Alter, Schullaufbahn, absolvierte Praktika, Hobbies, etc) und übe deine Vorstellung vorm Spiegel oder Familienangehörigen. Das hilft dir auch, dich im Vorstellungsgespräch für dein duales Studium sicherer zu fühlen und die Nervosität abzulegen.

>> weiter zu Teil 3: Fragen & Antworten im Vorstellungsgespräch

Freie duale Studienplätze per Mail

Freie duale Studienplätze per Mail?
Wir schicken dir jeden Freitag eine Übersicht der neuen freien dualen Studienplätze - natürlich kostenlos!

SRH Riedlingen