Umfrage zeigt: Bewerbungen haben eine mangelhafte Qualität

Während Bewerber mit ihren Bewerbungen kämpfen und verkrampft versuchen, sich selbst vernünftig darzustellen, verzweifeln Personaler an den Ergebnissen. Dieses Resultat sowie viele weitere spannende Fakten hat eine Umfrage zur Qualität der Bewerbungen in Deutschland ergeben.

Die Umfrage wurde von dem Portal bewerbung.net der webschmiede GmbH in einer Kooperation mit dem Zentrum für ökonomische Bildung der Ruhr-Universität Bochum von November 2014 bis Ende März 2015 durchgeführt. Der Grund für die Umfrage ist simpel gewesen: Keine bisherige Umfrage hat in diesem Maße die Qualität von Bewerbungen in der Bundesrepublik untersucht und nach dem gefragt, was Personaler wirklich erwarten und sich wünschen.

Ebenfalls für dich als angehender dualer Student sind diese Ergebnisse nützlich. So kannst du einfach nachgucken, wie deine Bewerbung wirklich zusammengestellt werden sollte, um im Bewerbungsprozess möglichst erfolgreich zu sein. Dadurch kannst du deine Chancen auf eine positive Rückmeldung seitens des Unternehmens erhöhen.

Zu den konkreten Ergebnissen:

Verbesserungsbedarf bei BewerbungenHinsichtlich der Qualität der Bewerbungen sehen 60,2 Prozent der Personaler einen deutlichen Verbesserungsbedarf. Dieses zeigt sich bereits dadurch, dass 56,13 % der Bewerbungen bereits bei der ersten Prüfung aussortiert werden. Ebenfalls alarmierend ist das Ergebnis, dass rund 52,79 % der Bewerbungen Fehler aufweisen.
Um in Erfahrung zu bringen, aus welchen Gründen Bewerbungsunterlagen nach dem Erhalt direkt aussortiert werden, wurde nach sogenannten K.O.-Kriterien gefragt – also Elemente oder Auffälligkeiten, welche für ein direktes K.O. der Bewerbung innerhalb des Bewerbungsprozesses sorgen. Zu diesen Kriterien gehören:

  • Rechtschreib- und Grammatikfehler (68,2 Prozent)
  • Fehlender Unternehmensbezug (67,3 Prozent)
  • Eindeutiges Musteranschreiben (52,3 Prozent)
  • Unvollständige oder fehlende Unterlagen (43 Prozent)
  • Falscher/fehlender Ansprechpartner (27,1 Prozent)
  • Falsche Formatierung (26,2 Prozent)
  • Fehlendes Bewerbungsfoto (24,3 Prozent)

Bei diesen Kriterien handelt es tatsächlich um vermeidbare Fehler. Dennoch ist es überraschend, dass durchschnittlich 42 % der Bewerbungen diese Kriterien aufweisen. Gerade in Bezug auf das Musteranschreiben sind die weiteren Werte zu diesem Bereich überraschend: Laut 58,9 % der befragten Personaler verringern Musteranschreiben und vorformulierte Standardschreiben erheblich die Chancen eines Bewerbers. Würden nur verhältnismäßig wenige Musteranschreiben Personalverantwortliche erreichen, wäre die Auswirkung dieser Schreiben noch in einem gewissen Rahmen. Tatsächlich sind mehr als ein Drittel der versendeten Bewerbungen Musteranschreiben oder vorformulierte Standardanschreiben (durchschnittlich 37,15 %).

Was ein Anschreiben wirklich ausmacht, leitet sich zum Teil von den K.O.-Kriterien ab – also den Unternehmensbezug herstellen, den richtigen Ansprechpartner nennen, kein Muster verwenden sowie Rechtschreib- und Grammatikfehler vermeiden. Ebenso hat die Umfrage ergeben, dass sich mit 84,1 % die befragten Personaler darüber einig sind, dass ein Anschreiben die Länge von einer Seite nicht überschreiten sollte. Die DIN 5008, welche hingegen von vielen Experten als ein Muss für das Anschreiben gesehen wird, halten 65,3 % für unwichtig.

Möglichkeiten der Optimierung

Lebenslauf mit besserer QualitätWenn du deinen Lebenslauf optimieren möchtest, um dich als geeigneten Kandidaten für eine Stelle darzustellen, sind folgende Ergebnisse für dich von Relevanz: Der Lebenslauf sollte für 76,5 % der teilnehmenden Personaler rückwärtschronologisch aufgebaut sein. Weitere ausschlaggebende Merkmale, unabhängig von deinen bisherigen Stationen, sind:

  • Stichpunktartige Nennung der wichtigsten Aspekte (72 %)
  • Chronologische Aufzählung (auch achronologisch) (72 %)
  • Tabellarische Form (65,4 %)
  • Klar erkennbare Absätze (63,6 %)
  • Eingefügtes Bewerbungsfoto (41,1 %)
  • In Lebensabschnitte gegliederte Absätze (39,3 %)

Wer als Bewerber diese Aspekte bei dem Verfassen seiner Unterlagen berücksichtigt und überdies hinaus seine Bewerbung optisch noch mit einem guten Layout oder Design aufwerten will, erleichtert für 75,5 % der Befragten die Sichtung der Unterlagen erheblich. Überdies hinaus kann die Optik deiner Bewerbungsunterlagen für 41,4 % der Personalverantwortlichen bei gleicher Qualifikation der Bewerber zu einem Entscheidungsmerkmal werden.

Wenn du Hilfe benötigst, kannst du dich für das Layout des Anschreibens und das Layout des Lebenslaufes auf der Seite von Profis informieren. Wenn du dich für alle weiteren Details der Umfrage interessierst und diese für dich als Bewerber und deine Unterlagen für das ausgesuchte Unternehmen verwenden möchtest, dann kannst du diese auf bewerbung.net einsehen und ebenfalls downloaden.

Freie duale Studienplätze per Mail

Freie duale Studienplätze per Mail?
Wir schicken dir jeden Freitag eine Übersicht der neuen freien dualen Studienplätze - natürlich kostenlos!

SRH Riedlingen